Tuning für Kawasaki W 800 -ein Motorrad Tuning Projekt in 2017 bei KAINZINGER -The Tuning Company

Startseite/Tuning für Kawasaki W 800 -ein Motorrad Tuning Projekt in 2017 bei KAINZINGER -The Tuning Company
Tuning für Kawasaki W 800 -ein Motorrad Tuning Projekt in 2017 bei KAINZINGER -The Tuning Company 2017-11-02T09:59:02+00:00

Wie erreichten wir den massiven
Leistungssprung der Tuningstufe II
in Sachen Kawasaki W 800?

 

Eine Maschine im Cafe-Racer-Design mit dem interessanten Königswellen Motor!
Die Maschine hat ihre Liebhaber, wir verstehen diese Menschen sehr gut!
Speziell nachdem wir schon viele Kawasaki W 800 modifiziert haben!
Wir realisierten nun mit aktualisierter Technik 67,53 PS am Hinterrad und 71,62 Nm!
Das sind zu den gemessenen 42,70 PS (am Rad) und den 54,08 Nm im Anlieferungszustand 
plus 25,03 PS mehr am Hinterrad und plus 17,56 Nm maximal mehr an Drehmoment!

Ein Motorrad Tuning Projekt bei KAINZINGER -The Tuning Company in 2017


Wie kam dieses Ergebnis unserer W800 Tuningstufe II zustande?

Vorab ist festzustellen!
Uns war nach der Beendigung der Tuningstufe I klar, dass ein deutlich besseres Ergebnis vor allem
durch zwei entscheidende Punkte verhindert werden:
1. Durch die Steuerzeiten und Ventilhübe der Seriennockenwelle auch per Umschliff
2. Durch die Spreizungswerte der umgeschliffenen Serienwelle, da diese Werte nur geringfügig in dem Bereich optimiert werden konnten!
3. Durch die Drehzahlgrenze von 6.900 U/min. des Seriensteuergerätes, sprich der Serien-ECU!

Zu 1.
Der Umschliff der Seriennockenwelle verbesserte den Gasdurchsatz im Zylinderkopf erheblich, aber da sich beim Umschliff logischerweise nichts „draufschleifen“ lässt, konnten wir da nur eine bedingte Verbesserung erzielen.

Zu 2.
Da sich eben nichts „draufschleifen“ lässt war eine deutliche Verbesserung der Spreizungswerte nicht machbar!

Zu 3.
Wie ja im Leistungsdiagramm der Tuningstufe I eindeutig erkennbar ist, wird die mögliche Höchstleistung überhaupt nicht erreicht,
die serienmäßige Drehzahlbegrenzung von 6.900 U/min. verhindert dies.

 

Die naheliegenden Schlussfolgerungen und die getroffenen Maßnahmen:

  1. Es wird eine komplett neue Nockenwelle mit optimalen Steuerzeiten und den gewünschten Spreizungswerten gefertigt.
  2. Der Ventiltrieb wird sicherheitshalber durch andere Ventilfedern und andere geeignete Maßnahmen für eine Maximaldrehzahl von 8.500 U/min. drehzahlfest gemacht.
  3. Die serienmäßigen Ventiltrieb-Bauteile werden reibungsreduzierend beschichtet.
  4. Die Drehzahlbegrenzung wird auf 7.900 U/min. justiert.
  5. Die Serien-ECU wird geflasht und störende Limitierungen entfernt.
  6. Per PCV wird das Gemisch neu justiert
  7. Der Staudruck in den Schalldämpfern wird durch geeigneten Maßnahmen reduziert und der Sound nach Kundenwunsch in Richtung „kerniger“ optimiert.
  8. Der Luftfilterkasten bleibt bis auf den neuen Filtereinsatz serienmäßig.


Die Mail des Kunden nach seiner ersten Ausfahrt können Sie nun hier lesen!

 Hallo Herr Kainzinger!

 Heilige Scheiße! Das Ding läuft ja  sensationell. Ich bin heute das erste Mal ein paar Meter gefahren (ich weiß das klingt sonderbar,
.aber ich bin geschäftlich derart eingebunden,dass es früher nicht ging).

 Kurzum-die alte W800 ist nicht wieder zu erkennen-das wird im kommenden Jahr viel Freude machen;-)!

 Hier noch 3 Fragen:
 Der Schalter am Lenker-wofür ist er da?
 Die hinteren Federbeine-Ist die Einbaulage egal? Oder kann ich die um 180° drehen(würde orginaler wirken)?
 Gibt es einen Drehzahlbegrenzer, oder gibt es eine Empfehlung wo man besser aufhört;-)?

 Freundliche Grüße
 Dirk S.


Konkret hier nun die erzielten Leistungswerte im Detail!

Eingangsmessung -wie angeliefert: 42,70 PS am Rad und 54,68 Nm maximal
Leistung nach getaner Arbeit: 67,73 PS am Hinterrad und 71,69 Nm maximal

Also: plus 25,03 PS mehr am Hinterrad und plus 17,01 Nm Drehmoment maximal mehr
Plus 25,03 PS mehr am Hinterrad zu 42,7 PS am Rad sind 58,7 % Leistungssteigerung!

Wie Sie auch anhand der Diagramme ersehen haben wir nicht einfach Leistung „untenrum“ weggenommen und nach „oben“ transferiert,
sondern es liegen bereits bei z.B. 2.900 U/min. 4,44 PS mehr am Rad und 10,76 Nm mehr Drehmoment an.

Der Motor kann nun bis echte, digital gemessene 7.900 U/min. (etwa angezeigte 8.400 beim Seriendrehzahlmesser) gedreht werden,
drehzahlfest ist der Ventiltrieb bis 8.500 U/min. (-digital gemessen!)

Sie besitzen eine Kawasaki W 800
und haben Fragen zum Tuning?

Ihr Ansprechpartner
Herbert Kainzinger

Telefon: 06205-2877 -53 und -54
eMail: info@kainzinger.com


Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass verbaute und verwendete Tuning-Bauteile oder vorgenommene Tuning-Arbeiten ohne
TÜV-Gutachten / EG-ABE zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des KFZ führen.